Singeklub Meissen und Peter Braukmann
Zusammen singen in geselliger Runde

 

 

 

 

 

Meine Musik

Ich durfte 2017 zu Pfingsten auf dem legendären Liederfest auf der Burg Waldeck auftreten. Der Moderator und zugleich gute Freund Kai Engelke schrieb über meinen Auftritt in der Waldeck Zeitung "Köpfchen":

Peter Braukmann, als Duo Schnappsack angekündigt, trat als Solist auf, da Duopartner Bernd Goymann sich von der Bühne zurückgezogen hat. Peters markante Stationen als Musiker waren die Gruppe Brundorf, die Peter Braukmann-Band, das fast schon legendäre Duo Schnappsack und die AllstarBand Schöne Weile. In den Achtzigerjahren produzierte er Tonträger und Rundfunksendungen für Kabarettisten wie Elke Heidenreich (als Else Stratmann), Gerd Dudenhöfer und Ernst Stankovski. In den Neunzigerjhren waren es in erster Linie Comedy- und Satire-Produktionen, die er maßgeblich mitgestaltete: Monty Python, rtl-Samstagnacht, die Wochenshow, 21Hausmeister Krause. In jüngerer Zeit hat er sich – neben der Musik – schwerpunktmäßig mit dem Schreiben von Kriminalromanen befasst. Ich habe ein Bild vor Augen, eine der vielen damals üblichen Studenten-Feten: Zehn, fünfzehn Zuhörer, hauptsächlich weiblichen Geschlechts, hocken auf dem mit Flokati-Teppichen und Strohmatten bedeckten Fußboden und lauschen andächtig, teils mit geschlossenen Augen einem jungen Musikanten, der hingebungsvoll Ralph McTells „Streets of London“ zur Gitarre singt. Im Türrahmen lehnt ein junger Mann und betrachtet durchaus etwas neidisch die Szenerie. Der Typ im Türrahmen damals, das war ich und der junge Musikant war Peter Braukmann. Fast fünfzig Jahre später begeisterte er am Samstagvormittag die Waldecker mit seinen noch immer frischen und aktuellen Liedern sowie mit locker-lustigen Zwischenansagen. Herzerfrischend!

Nun, besser kann man es nicht sagen. Ich singe mein 201 Programm "Am Ende der Nacht" gern auf Ihrer Bühne und freue mich über jede Einladung.

Schneiders Höllenfahrt /Duett mit Roger Stein

Mädchen aus Meißen


Das Rabenlied, Abschied vom Meer, Jenseits des Tales